Infos und Tipps zu Sauna-Salz

Infos und Tipps zu Sauna-Salz

Sauna-Salz gehört derzeit zu den schwer angesagten Trends im Wellnessbereich. Die positiven Wirkungen von Salz sind schon lange bekannt und so ist Salz in Form von beispielsweise Salzwasser schon seit jeher ein wichtiges Element in Thermen, Thermalbädern und Wellness-Einrichtungen.

Auch die Sauna ist als gesunde und entspannende Anwendung fester Bestandteil im Wellnessbereich, während Peelings zu den klassischen Anwendungen in Sachen frisches und gesundes Aussehen gehören. Sauna-Salz verbindet diese drei Komponenten miteinander. Insofern ist es kein Wunder, dass Sauna-Salz derzeit zu den ganz großen Trends im Wellnessbereich gehört. Aber was ist Sauna-Salz genau? Und wie läuft die Anwendung ab?

Hier die wichtigsten Infos und Tipps zu Sauna-Salz in der Übersicht:

Was ist Sauna-Salz?

Bei Sauna-Salz handelt es sich meist um Salz aus dem Toten Meer, manchmal wird auch Himalajasalz verarbeitet. Für Sauna-Salz werden Salzkristalle verwendet, die in unterschiedlichen Körnungen erhältlich sind. Oft werden dem Sauna-Salz weitere Zusatzstoffe hinzugefügt. In erster Linie sind dies pflegende Öle, die die Haut zusätzlich mit wertvollen Inhaltsstoffen versorgen, rückfettend wirken und für einen angenehmen Duft sorgen.

In einer natürlichen Variante wird Sauna-Salz mit Honig vermengt angewendet. Je nach Hersteller ist Sauna-Salz im Handel auch unter den Bezeichnungen Wellness-Salz oder Duschsalz erhältlich.

Wie wird Sauna-Salz angewendet?

Sauna-Salz kann sowohl in der Sauna als auch im Dampfbad angewendet werden. Dabei beginnt das Saunieren zunächst ganz normal. Die Anwendung mit Sauna-Salz erfolgt üblicherweise beim letzten Saunagang. Wenn der Schwitzvorgang eingesetzt hat und die Haut gut feucht ist, wird das Sauna-Salz aufgetragen und die Haut damit in kreisenden Bewegungen sanft abgerieben. Danach bleibt das Sauna-Salz ein paar Minuten lang auf der Haut, damit es seine Wirkung entfalten kann.

Nach etwa fünf bis zehn Minuten, spätestens aber dann, wenn das Salz antrocknet und die Haut anfängt zu spannen, wird das Sauna-Salz mit reichlich Wasser wieder abgespült.Üblicherweise wird das Sauna-Salz als Peeling für den Körper verwendet.

Schleimhäute, sehr empfindliche Hautpartien und Bereiche mit Wunden sollten auf jeden Fall ausgespart werden, denn hier könnte das Salz ein sehr unangenehmes Brennen verursachen. Sauna-Salze mit einer feineren Körnung und zusätzlichen Inhaltsstoffen können aber auch für ein Gesichtspeeling verwendet werden. Insgesamt sollte eine Anwendung mit Sauna-Salz nur alle vier Wochen erfolgen. So hat die Haut ausreichend Zeit, um sich zu regenerieren und neue Hautschüppchen zu bilden.

Das Abspülen der Haut erfolgt nur mit klarem Wasser. Sind im Sauna-Salz keine weiteren Öle enthalten, sollte die Haut nach dem Duschen mit einer pflegenden Lotion, einer Creme oder einem Öl eingecremt werden. Enthält schon das Sauna-Salz pflegende Zusatzstoffe ist ein Eincremen nach der Anwendung nur dann notwendig und sinnvoll, wenn die Haut spannt.

Wie wirkt Sauna-Salz?

Sauna-Salz entfaltet mehrere Wirkungen. So wirkt das Salz zum einen schweißtreibend und unterstützt so den Effekt des Saunierens. Zum anderen sorgt das Einreiben mit den Salzkristallen dafür, das abgestorbene Hautzellen beseitigt und verhornte Hautstellen aufgeweicht werden. Die Haut wird gereinigt und kann wieder atmen.

Außerdem regt das Einreiben die Durchblutung der Haut an, fördert den Abtransport von Schlacken und Giftstoffen und unterstützt ihre Regeneration. Ein weiterer Effekt ergibt sich durch die hygroskopische Wirkung von Salz. Das Sauna-Salz entzieht der Haut überschüssiges Wasser, wodurch die Haut gestrafft wird. Gleichzeitig können die Mineralien und Spurenelemente, die im Salz enthalten sind, in die Haut eindringen.

Das Ergebnis von einer Anwendung mit Sauna-Salz ist eine Haut, die sich weich und geschmeidig anfühlt, gut durchblutet ist, feinporiger wirkt und wieder frisch, rosig und straff aussieht. Zudem kann das Salz dazu beitragen, dass Mitesser, Pickel und kleine Fältchen verschwinden und der Juckreiz bei sensibler oder trockener Haut gemindert wird.

Was ist mit Salzwasseraufgüssen in der Sauna?

Die Anwendung von Sauna-Salz erfolgt in der Sauna oder im Dampfbad und bei der Anwendung wird die feuchte Haut mit den Salzkristallen eingerieben. Nach einer kurzen Einwirkzeit wird das Salz dann wieder abgespült. Da es sich nicht verhindern lässt, dass beim Einreiben der Haut etwas Salz auf den Boden fällt, wird die Anwendung in einigen Thermen und Wellness-Einrichtungen auch in der Form angeboten, dass das Sauna-Salz nach dem Saunagang in der Dusche aufgetragen, einmassiert und nach dem Einwirken dort auch wieder abgespült wird.

Eine andere Variante sind Aufgüsse mit Salzwasser. Durch diese Aufgüsse soll die Wirkung von salzhaltiger Meeresluft nachgeahmt werden. Salzhaltige Meeresluft wirkt sich unter anderem bei Erkrankungen der Atemwege, bei Asthma und bei Allergien sehr positiv aus. Salz, das in Wasser gelöst ist, verdunstet allerdings nicht. Stattdessen verdampft nur das Wasser, während das Salz als Ablagerung an den Steinen des Saunaofens zurückbleibt.

Auch Salz wird so gewonnen, denn wenn Wasserflächen austrocknen, bleibt Salz als Rückstand übrig. Für die salzhaltige Luft am Meer sorgen Verwirbelungen durch Wind und bei Wellengang. Aufgüsse mit Salzwasser in der Sauna haben deshalb keine besondere Wirkung.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Infos und Tipps zu Sauna-Salz

Kommentar verfassen