Tipps für den ersten Thermalbadbesuch

Tipps für den ersten Thermalbadbesuch

Es gibt zwei wesentliche Gründe, die für einen Thermalbadbesuch sprechen. Der erste Grund ist der gesundheitliche Aspekt. Jede Thermalquelle ist zwar einzigartig und jedes Thermalwasser enthält unterschiedliche Mineralstoffe in verschiedenen Konzentrationen.

Dadurch sind die Auswirkungen auf den Körper je nach Therme immer wieder anders. Die gesundheitsfördernde und teils sogar heilsame Wirkung von Thermalwasser als solches ist aber wissenschaftlich erwiesen.

So kann Thermalwasser beispielsweise bei rheumatischen Beschwerden, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Muskelverspannungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Hautkrankheiten helfen. Der zweite Grund ist der Wohlfühlfaktor.

Der Besuch eines Thermalbads ist wie ein Kurzurlaub, der dabei hilft, zu entspannen, Stress abzubauen und neue Energie zu tanken. Das schöne Ambiente, die Ruhe und das große Angebot an Anwendungen aller Art ist Wellness für den Körper und eine Wohltat für die Seele.

Damit der Besuch eines Thermalbads für alle Gäste angenehm und entspannend verläuft und sie die Möglichkeit haben, abzuschalten und den Aufenthalt zu genießen, gelten in einer Therme aber gewisse Regeln. Wer noch nie in einem Thermalbad war, sollte zudem ein paar Punkte beachten.

 

Der folgende Ratgeber nennt die wichtigsten Tipps für den ersten Thermalbadbesuch:

 

  1. Bei Vorerkrankungen erst Rücksprache mit dem Arzt halten.

Die Mineralien und wertvollen Inhaltsstoffe des Thermalwassers werden beim Baden in erster Linie über die Haut aufgenommen. Dadurch entstehen Reize, die chemische und physikalische Reaktionen auf der Oberfläche des Körpers auslösen. Die Aufnahme der Wirkstoffe erfolgt aber auch beim Einatmen der Luft und des Wasserdampfes.

In einem Thermalbad gibt es meist mehrere Becken, in denen das Wasser verschiedene Temperaturen von kühl bis sehr warm hat. Insgesamt ist Thermalwasser allerdings immer angenehm warm temperiert, denn dadurch wird die Durchblutung angeregt und die Muskelentspannung gefördert. Gleichzeitig ist ein Bad in warmem Wasser aber recht anstrengend und kann den Kreislauf belasten.

Wer Vorerkrankungen hat, sollte sich deshalb im Vorfeld sicherheitshalber mit seinem Arzt besprechen. Gleiches gilt im Fall einer Schwangerschaft. Der Arzt kann nicht nur abschätzen, ob ein Thermalbadbesuch überhaupt das Richtige ist, sondern kann auch Anwendungen empfehlen und Hinweise zur Badedauer geben.

 

  1. Die richtige Therme auswählen.

Thermalbäder sind sehr unterschiedlich gestaltet. Die Palette reicht von historisch anmutenden Bädern mit sehr edlem Ambiente bis hin zu topmodernen Einrichtungen mit puristischer Note. Es gibt sehr große Thermen, die sich über ein weitläufiges Areal verteilen, verschiedenste Becken umfassen, großzügige Saunalandschaften beherbergen und ein breitgefächertes Angebot an Anwendungen im Programm haben.

Andere Thermen sind eher klein und beschränken ihr Angebot auf das Wesentliche. Der Gast sollte sich deshalb im Vorfeld informieren, welche Erwartungen und Wünsche er hat und welches Thermalbad am besten zu seinen Vorlieben passt.

Sich vorab zu informieren ist aber auch dann wichtig, wenn der Gast das Thermalbad nicht alleine besuchen möchte, sondern der Besuch beispielsweise als Familienausflug geplant ist.

In einigen Thermen haben Kinder nämlich gar keinen Zutritt, in anderen Thermen gibt es spezielle Familientage und wieder andere Thermen sind ausdrücklich als Familienbad angelegt. Es gibt Thermen, die komplett textilfrei sind oder textilfreie Bereiche haben. Hier könnte ein Besuch mit Geschäftspartnern oder entfernten Bekannten vielleicht zu einer etwas unangenehmen Situation führen.

 

  1. Den Besuch auf eine Zeit legen, in der es nicht zu voll ist.

Beim ersten Thermalbadbesuch wird es vermutlich etwas dauern, bis sich der Gast alles angesehen und sich mit den Örtlichkeiten vertraut gemacht hat. Das Erkunden ist angenehmer, wenn die Therme nicht zu stark frequentiert ist. Sofern möglich, sollte sich der Gast für den ersten Besuch deshalb eine Zeit aussuchen, in der es eher ruhig ist.

Dies ist vor allem unter der Woche bis zum späten Nachmittag der Fall. Am frühen Abend, also zur klassischen Feierabendzeit, an Wochenenden und an Feiertagen kann es hingegen recht voll werden.

Allerdings sollte der Gast die Öffnungszeiten berücksichtigen und in Erfahrung bringen, ob es bestimmte Sonderzeiten gibt. In vielen Thermen gibt es nämlich Zeiten, in denen der Zutritt zum Bad oder zu gewissen Einrichtungen wie der Sauna nur Frauen oder nur Männern vorbehalten ist.

 

  1. Die Tasche richtig packen.

Für seinen Thermalbadbesuch sollte der Gast folgende Dinge mitnehmen:

  • Badebekleidung und evt. Badehaube
  • mehrere Badetücher; diese braucht der Gast zum einen, um sich abzutrocknen. Teilweise braucht er ein Badetuch aber auch als Unterlage für die Sauna und das Dampfbad.
  • Badeschuhe; Thermen dürfen in aller Regel nicht mit Straßenschuhen betreten werden. Nasse Fliesen können jedoch rutschig sein und in einigen Bereichen, beispielsweise der Saunalandschaft und den gastronomischen Einrichtungen, sind Badeschuhe mitunter vorgeschrieben.
  • Duschutensilien wie Duschgel, Shampoo, Kamm, Kosmetika und evt. Sonnencreme
  • Bademantel oder Decke zum Hineinkuscheln bei einem Aufenthalt in der Ruhezone

Außerdem braucht der Gast natürlich Geld. Der Eintritt wird gleich zu Beginn bezahlt. In der Therme selbst braucht der Gast meistens kein Bargeld, so dass sein Geldbeutel im Schließfach bleiben kann. Alle kostenpflichtigen Leistungen, die der Gast während seines Aufenthalts nutzt, werden dann beim Verlassen des Thermalbads abgerechnet.

In vielen Thermen kann sich Gast Handtücher und einen Bademantel gegen Gebühr auch ausleihen. Ob er Speisen und Getränke mitbringen kann, ist von Therme zu Therme verschieden.

In einigen Bädern ist es erlaubt, in anderen Thermen muss der Gast auf das gastronomische Angebot zurückgreifen. Schwimmutensilien, Sportgeräte und Spielsachen müssen zu Hause bleiben. Sofern solche Gegenstände in den Becken verwendet werden dürfen, werden sie vom Thermalbad zur Verfügung gestellt.

 

  1. Genug Zeit einplanen.

Um seinen Thermenbesuch richtig genießen und abschalten zu können, sollte der Gast genug Zeit einplanen. Wenn er von Becken zu Becken hetzt, schnell noch in die Sauna springt und dann auch schon wieder weg muss, wird sich kaum eine entspannende und wohltuende Wirkung einstellen können.

Ein Besuch des Thermalbads beginnt üblicherweise mit einer ausgiebigen Dusche, denn Hygiene spielt in einem Thermalbad eine sehr große Rolle. Anschließend folgt ein Bad im warmen Thermalwasser. Dieses Bad sollte etwa 20 bis 25 Minuten lang dauern.

Danach wird es Zeit, sich in seinen Bademantel oder eine Decke einzukuscheln und sich auf einer Liege in der Ruhezone zu entspannen. Als nächstes kann ein weiteres Bad, ein Saunagang, ein Besuch des Dampfbades, eine Anwendung wie beispielsweise eine Massage oder ein Abstecher in die Cafeteria folgen. Dazwischen sollte sich der Gast immer wieder die Zeit nehmen, auszuruhen und zu entspannen. So wird er seinen ersten Thermalbadbesuch zwar etwas müde, aber gut erholt beenden.

Mehr Ratgeber, Anleitungen und Tipps:

Thema: Tipps für den ersten Thermalbadbesuch

 

Kommentar verfassen