Was mitnehmen beim Thermenbesuch?

Anzeige

Was mitnehmen beim Thermenbesuch?

Im anstrengenden und hektischen Trubel des Alltags ist ein Aufenthalt in der Therme eine Wohltat für Körper und Seele. Das angenehm warme Wasser sorgt für Entspannung und wärmt wunderbar auf, während Saunagänge, Dampfbäder und Wechselduschen die Gesundheit fördern und das Immunsystem stärken.

Was mitnehmen zum Thermalbad

Massagen, Beauty-Behandlungen und andere Anwendungen können den Besuch perfekt abrunden. Im schönen Ambiente fällt es leicht, abzuschalten und Kraft zu tanken.

Nur: Was mitnehmen beim Thermenbesuch? Was gehört unbedingt in die Tasche? Welche Ausstattung ist notwendig, um so richtig relaxen zu können? Und was kann guten Gewissens zu Hause bleiben? Diese Fragen beantworten wir im Folgenden.

Die passende Kleidung

Anders als sonst im normalen Alltag spielt die Kleidung in einem Thermalbad eher eine Nebenrolle. Normale Badesachen, also ein Badeanzug oder Bikini für Frauen und eine Badehose für Männer, reichen völlig aus. Die Straßenkleidung hingegen bleibt im Spind im Umkleidebereich zurück.

Allerdings macht es Sinn, vor dem Besuch einen Blick in die Hausordnung zu werfen. Denn die Thermalbäder haben unterschiedliche Regelungen. Meist ist es so, dass in den Badelandschaften Badekleidung vorgeschrieben ist, während die Saunalandschaften textilfreie Zonen sind.

Je nach Therme und je nachdem, für welche Eintrittskarte sich der Besucher entscheidet, kann er den Badebereich, den Saunabereich oder beides nutzen. Damit er zwischen den Bereichen wechseln kann, sollte er also auf jeden Fall Badesachen mitnehmen. Es gibt aber auch Thermen, die komplett textilfrei sind. Hier ist es dann im gesamten Thermalbad nicht gestattet, Bekleidung zu tragen.

Die richtige Ausstattung

Die Kleiderfrage beim Thermenbesuch ist ziemlich schnell geklärt. Doch damit einem entspannten und wohltuenden Aufenthalt nichts im Wege steht, sollte der Besucher zusätzlich zu den Badesachen noch ein paar weitere Dinge mitnehmen:

Anzeige
  • Handtücher: Der Besucher sollte genug Handtücher einpacken. Vor allem für Saunagänge bieten sich ein größeres Handtuch zum Draufsetzen und ein Badetuch, in das sich der Besucher einwickeln kann, an. Möchte sich der Besucher zwischendurch abtrocknen oder es sich in den Ruhezonen gemütlich machen, ist ein weiteres Handtuch vorteilhaft. Zwei große Tücher für die Sauna und ein oder zwei Wechselhandtücher dürfen es also ruhig sein. Und: In der Therme kann es recht schwül sein. Damit sich der Besucher später, wenn er nach dem Duschen den Heimweg antritt, nicht mit einem griffigen Handtuch abtrocknen muss, sollte er sich ein Handtuch bis zum Schluss aufheben.
  • Badeschuhe: Mit nackten Füßen im Thermalbad unterwegs zu sein, ist nicht jedermanns Sache. Für ein gutes Gefühl sorgen dann Badeschuhe. Sie dienen gleichzeitig auch der Sicherheit, weil sie der Rutschgefahr auf dem teils nassen Boden entgegenwirken.
  • Duschzeug: In die Badetasche gehören außerdem Kosmetika wie Duschgel, Shampoo, Deo, Bodylotion, Gesichtscreme und Kamm. Je nach Jahreszeit sollte der Besucher auch an Sonnenmilch denken. Den Haarföhn kann der Besucher hingegen zu Hause lassen. Denn im Umkleidebereich sind in aller Regel Plätze mit Spiegel und Föhn vorhanden.
  • Sonstiges: Bleibt der Besucher den ganzen Tag in der Therme, ist er mit einem Bademantel gut beraten. In den Bademantel kann er sich hineinkuscheln, wenn er sich zwischen den Bädern, den Saunagängen oder den Wellnessanwendungen entspannt. Für die Erholungspausen kann er sich außerdem ein gutes Buch oder eine Zeitschrift mitnehmen. Neigt der Besucher zu kalten Füßen, sorgen warme Socken für ein angenehmes, wohliges Gefühl beim Kuscheln auf der Liege. Eine große Tüte oder ein wasserfester Beutel wiederum ist praktisch, um die nassen Badesachen zu verstauen.

Übrigens:

Es ist nicht schlimm, wenn der Besucher etwas zu Hause vergessen hat. In den meisten Thermen ist es möglich, Dinge wie Handtücher, Bademantel oder Badeschlappen gegen eine kleine Gebühr auszuleihen. Manchmal gibt es außerdem einen Shop, in dem der Besucher Utensilien für den Aufenthalt oder als Andenken kaufen kann.

Überflüssiges

Was in der Therme fehl am Platze ist, ist das Smartphone. Es behindert nicht nur die eigene Entspannung, sondern stört möglicherweise auch die anderen Gäste. Die Idee eines Thermenbesuchs ist außerdem, dem Alltag zu entfliehen und zumindest für ein paar Stunden abzuschalten. Allein schon deshalb sollte das Smartphone draußen bleiben.

Essen und Trinken muss der Besucher ebenfalls nicht mitbringen. In praktisch jeder Therme gibt es einen Restaurant- oder Barbereich mit Erfrischungen, Snacks und Speisen. Zum Teil ist es auch gar nicht gestattet, eigene Verpflegung mit in die Therme zu nehmen. Ist es erlaubt und möchte der Besucher etwas zum Trinken einpacken, sollte er zu Kunststoffflaschen oder Tetrapacks greifen. Denn Glasflaschen sind tabu.

Mehr Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Was mitnehmen beim Thermenbesuch?

Anzeige

Redaktion

Armin Seckmann, 41 Jahre, Masseur und medizinischer Bademeister, David Kurz, 38 Jahre, Fachangestellter Bäderbetriebe, Melanie Kolenz, 37 Jahre, Wellness Beraterin, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes und Ratgeber zu Thermalbädern, Wellness und Gesundheit.

Veröffentlicht von

Redaktion

Armin Seckmann, 41 Jahre, Masseur und medizinischer Bademeister, David Kurz, 38 Jahre, Fachangestellter Bäderbetriebe, Melanie Kolenz, 37 Jahre, Wellness Beraterin, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes und Ratgeber zu Thermalbädern, Wellness und Gesundheit.

Kommentar verfassen