Barfußwege – Infos und Tipps

Barfußwege – Infos und Tipps

 

Die Füße erbringen Tag für Tag, ein ganzes Leben lang Höchstleistungen. Sie stützen den Körper, stellen das Gleichgewicht und die aufrechte Haltung sicher und sorgen dafür, dass wir stehen, gehen, laufen, rennen, hüpfen, tanzen und unzählige andere Bewegungen durchführen können.

Im Laufe eines Lebens tragen die Füße einen Menschen im Durchschnitt über eine Strecke, die einer vierfachen Weltumrundung entspricht. Wirklichen Dank erfahren die Füße für ihre Arbeit aber oft nicht. Stattdessen werden die Füße gerne in irgendwelche Schuhe gesteckt, die zwar hübsch aussehen, aber zu eng, zu hoch oder eher eine Belastung als eine Unterstützung für die Füße sind. Statt den Füßen die Möglichkeit zu geben, zu atmen, werden sie in Socken oder Strümpfe eingepackt.

Beachtet werden die Füße oft erst dann, wenn sie schmerzen. Ein Pflegeprogramm für die Füße wiederum ist bestenfalls in den warmen Jahreszeiten angesagt. Allerdings geht es dabei in erster Linie um die Optik, denn wenn die Füße in offenen Schuhen stecken, sollen sie ansprechend aussehen.

Dabei hätten die Füße genauso Wellness verdient wie alle anderen Körperteile. Ein Pflegeprogramm der besonderen Art bieten Barfußwege. Doch was verbirgt sich dahinter und was bewirkt die Anwendung?

 

Hier die wichtigsten Infos und Tipps rund um Barfußwege in der Übersicht:

Barfußwege – die verschiedenen Varianten

Barfußwege gibt es in verschiedenen Versionen. Dabei lassen sich die Angebote je nach Ausstattung, Bauart und Länge in drei große Gruppen einteilen:

Fußfühlpfade: Bei Fußfühlpfaden ist der Name Programm, denn auf diesen kurzen Wegen geht es darum, verschiedene Untergründe bewusst mit den Füßen wahrzunehmen.

Fußfühlpfade sind eine beliebte Ergänzung für Naturerlebnispfade und bei Kneipp- und Saunaanlagen. Manchmal werden solche Wege auch bei Veranstaltungen aufgebaut.

Bei Fußfühlpfaden wird ein Weg in mehrere Abschnitte aufgeteilt und die einzelnen Abschnitte werden mit unterschiedlichen Materialien wie Sand, Gras, Kieselsteinchen, Schlamm oder Holz bestückt. Fußfühlpfade sind üblicherweise zwischen 10 und 100 Meter lang.

 

Barfußwanderwege: Barfußwanderwege sind Wanderpfade, auf denen die Wanderer barfuss unterwegs sind. Dabei ist einerseits der Boden selbst so beschaffen, dass sich die Strecke zum Barfußgehen eignet. Andererseits werden die Gegebenheiten vor Ort gezielt in die Wegführung einbezogen.

Dadurch entstehen unterwegs natürliche Erlebnisstationen, bei denen die Wanderer beispielsweise durch Schlamm waten, Bäche überqueren, landschaftstypische Materialien mit den Füßen erfühlen, treppenstufenähnlich angeordnete Steinbrocken passieren oder über Baumstämme balancieren.

Barfußwanderwege sind markiert und werden regelmäßig gewartet. Sie können verschiedene Schwierigkeitsstufen haben und ihre Länge bewegt sich meist zwischen einem und fünf Kilometern.

 

Barfußparks: Sind Barfußwege in ein größeres Areal mit unterschiedlichen Stationen eingebettet, wird von einem Barfußpark gesprochen. Barfußparks sind häufig Bestandteil von Kuranlagen oder ergänzen das Angebotsspektrum von Thermalbädern und Wellness-Einrichtungen.

Es gibt aber auch Barfußparks als eigenständige Ausflugsziele. Die Basis für einen Barfußpark bildet eine Wegstrecke, die über eine gewisse Distanz führt. Unterwegs sorgen verschiedene Bodenbeläge und Materialien für Sinneserlebnisse mit den Füßen.

Ergänzt wird das Angebot durch Kneippsche Wasserbecken, Balancier- und Spielstationen, Fußfühlabschnitte und andere Elemente, die die Wahrnehmung mit allen Sinnen anregen. Ein beliebtes Beispiel hierfür ist ein Abschnitt, den die Besucher mit geschlossenen Augen durchqueren und sich dabei rein auf das konzentrieren, was sie mit ihren Füßen ertasten. Barfußparks setzen eine intensive Pflege und permanente Instandhaltung voraus, damit die Anlage sauber ist und keine Verletzungsgefahren entstehen.

 

Barfußwege – was die Anwendung bringt

Dass das Barfußgehen gesund ist, ist schon lange bekannt. Bereits Pfarrer Kneipp wies darauf hin, dass ein gesunder Körper und ein gesunder Geist auf gesunden Füßen stehen müssen. Deshalb empfahl er unter anderem, Wasser zu treten und barfuss über taufrische Wiesen zu spazieren, um so den Kreislauf anzukurbeln und das Immunsystem zu stärken.

Die traditionelle chinesische Medizin wiederum geht davon aus, dass jeder Körperteil und jedes Organ eine Verbindung zur Fußsohle hat. Werden die entsprechenden Punkte auf der Fußsohle stimuliert, werden dadurch automatisch die damit verbundenen Körperteile und Organe angesprochen und angeregt. Diese Erkenntnis, auf der übrigens auch die Fußreflexzonenmassage basiert, machen sich Barfußwege zunutze.

Die verschiedenen Bodenbeläge stimulieren die Akupressurpunkte der Füße auf unterschiedliche Art. Die Materialien, die kalt, warm, trocken, feucht, nass, weich und hart sind, sprechen den hochsensiblen Tastsinn der Füße an und bringen die Nerven- und Sinneszellen in Fahrt. Gleichzeitig trainieren die Bodenbeläge den Gleichgewichtssinn und die Muskulatur, denn durch beispielsweise Schlamm oder Lehm läuft es sich anders als über Kies und beim Balancieren sind andere Muskelgruppen gefragt als beim Gehen über eine ebene Fläche.

Das Barfußgehen stärkt aber nicht nur die Abwehrkräfte, kurbelt den Kreislauf an und hat positive Auswirkungen auf den Bewegungsapparat. Auch für den Geist und die Seele ist das Barfußgehen eine Wohltat. Das Ablegen der Schuhe und die bewusste Wahrnehmung der Natur unter den Füßen vermitteln ein Gefühl von Unbeschwertheit.

So geraten die Belastungen des Alltags zumindest zeitweise in Vergessenheit, während Spannungen und Stress abgebaut werden können. Nicht zuletzt ist das Erkunden der Barfußwege mit den ansonsten schuhgewöhnten Füßen ein Erlebnis, das einfach großen Spaß macht. Allein schon deshalb versprechen Barfußwege Wellness auf ganzer Linie.

Mehr Wellness, Anleitungen, Tipps und Ratgeber:

Thema: Barfußwege – Infos und Tipps

Kommentar verfassen