7 wunderbare Thermalbäder in Budapest, 2. Teil

7 wunderbare Thermalbäder in Budapest, 2. Teil

Der majestätische Burgpalast auf dem Burgberg, die Matthiaskirche, die historische Markthalle, die Ungarische Staatsoper, die Margareteninsel, die Kettenbrücke, das Parlament, die Freiheitsstatue auf dem Gellértberg: Die Liste an Highlights und Sehenswürdigkeiten in Budapest ließe sich noch lange fortsetzen.

7 wunderbare Thermalbäder in Budapest, 2. Teil

Doch die ungarische Hauptstadt, die so wunderbar romantisch an der Donau liegt und liebevoll das Paris des Ostens genannt wird, ist auch das perfekte Ziel für einen erholsamen Kurzurlaub.

Möchte sich der Besucher Wellness und Entspannung gönnen, hat er in der Donaumetropole mehr als 20 Thermalbäder zur Auswahl, die von rund 120 heißen Quellen mit heilsamem Thermalwasser versorgt werden. Allein schon die Gebäude, in denen die Bäder untergebracht sind, sind architektonische Highlights und entführen den Besucher in herrlicher Kulisse in alte Badekulturen.

In einer zweiteiligen Liste präsentieren wir sieben wunderbare Thermalbäder in Budapest, die sich der Besucher nicht entgehen lassen sollte.

Hier ist der 2. Teil!:

Ein kleiner Tipp noch vorab: Wenn der Besucher ins Thermalbad geht, sollte er neben seinen Badesachen auch an eine Badekappe denken. Denn in vielen Einrichtungen ist sie Pflicht. Und sie vor Ort auszuleihen, ist vergleichsweise teuer.

Die Rudas Therme

In der Rudas Therme kann sich der Besucher auf eine kleine Zeitreise begeben und in die Badekultur längst vergangener Tage eintauchen. Das traditionelle Thermalbad wurde während der osmanischen Herrschaft erbaut, die Mauern stammen teils aus dem 16. Jahrhundert. Seitdem wurde die Therme immer wieder restauriert und modernisiert. Doch das altehrwürdige Ambiente ist erhalten geblieben.

Das Herzstück der Therme bildet eine beeindruckende Kuppel mit einem Durchmesser von zehn Metern. Sie wird von acht Marmorsäulen getragen, die zugleich das Hauptbecken einrahmen. Es wird auch türkisches Heilbad genannt.

Genießt der Besucher ein entspannendes Bad im warmen Thermalwasser dieses Beckens und schaut er dabei nach oben, kann er die bunten Glassteine in der Kuppel bewundern. Als einzige natürliche Lichtquelle im Raum sorgen sie für herrliche Farbenspiele.

Zum Thermalbad gehören dann noch mehrere kleinere Becken mit verschiedenen Wassertemperaturen und ein Saunabereich. Außerdem gibt es ein Schwimmbecken. Ein weiteres echtes Highlight ist ein beheiztes Becken auf der Dachterrasse. Während es sich der Besucher hier im etwa 36 Grad Celsius warmen Wasser gemütlich macht, kann er seinen Blick über die Donau und die Stadt schweifen lassen. Vor allem abends ist der Ausblick herrlich.

In der Therme gibt es zudem eine Trinkhalle. Als therapeutische Trinkkur kann der Besucher dabei Heilwasser aus der Atilla-, der Hungária- und der Juventus-Quelle zu sich nehmen. Bevor sich der Besucher auf den Weg in die Therme macht, sollte er aber auf den Tag achten. Zwar dürfen seit 2005 auch Frauen das Thermalbad besuchen, allerdings baden die Geschlechter zu vielen Zeiten getrennt voneinander.

Die Rudas Therme hat täglich von 6 bis 20 Uhr geöffnet. Freitags und samstags ist das Baden auch nachts zwischen 22 und 4 Uhr möglich. Eine Tageskarte gibt es ab rund 12 Euro, am Wochenende ab 14 Euro.

Das Széchenyi Thermalbad

Zwischen 1909 und 1913 erbaut, blickt das Széchenyi Heilbad nicht nur auf eine lange Geschichte zurück. Vielmehr gehört die Therme auch zu den größten Badeanlagen in ganz Europa. Eindrucksvoll ist dabei schon das Gebäude selbst. Der imposante Palast im neobarocken Stil unterstreicht das bemerkenswerte Ambiente.

Nicht weniger imposant ist das riesige Angebot. Elf Heilbecken mit Temperaturen zwischen 28 und 40 Grad Celsius, ein Kühlbecken, drei Tauchbecken sowie ein Schwimmbecken, ein Erlebnisbecken und ein Sitzbecken lassen keine Wünsche offen. Und weil die Therme einen Innen- und einen Außenbereich hat, kann der Besucher selbst entscheiden, ob er in den Freiluftbecken oder doch lieber unterm Dach entspannen will.

Aber natürlich hat die Therme nicht einfach nur viele Pools zu bieten. Neben klassischen Wellnessanwendungen wie Saunen, Dampfbad und Massagen sind auch verschiedene Heilkuren im Angebot.

Außerdem gibt es ein Tageskrankenhaus, in dem der Besucher medizinische und physiotherapeutische Behandlungen in Anspruch nehmen kann. Sportliche Aktivitäten sind ebenfalls möglich, zum Beispiel in Form von Wasseraerobic. Ein ganz besonderes Highlight sind zudem die Partys, die regelmäßig im Thermalbad stattfinden.

Die Széchenyi Therme hat täglich von 6 bis 22 Uhr geöffnet. Eine Tageskarte gibt es ab rund 18 Euro.

Die Veli Bej Therme

Die Veli Bej Therme ist im gleichen Gebäudekomplex untergebracht wie das Hotel Császár. Aus diesem Grund wird die Therme manchmal auch Császár Bad genannt. Da das Bad ein bisschen versteckt liegt, geht es hier deutlich ruhiger zu als in den großen, bekannteren Thermen.

Als eines der ältesten Thermalbäder in Budapest bezaubert die Therme vor allem mit einer historischen Kuppel im osmanischen Stil. Die kleinen Löcher in der Kuppel sorgen nicht nur für schöne Lichtspiele, sondern regulieren auch den Dampf. Ergänzt wird das orientalische Flair durch wunderschöne Mosaiken, die sich über das ganze Bad verteilen.

Das achteckige Hauptbecken mit warmem Thermalwasser ist direkt unter der Kuppel angeordnet. Dazu kommen vier kleinere Becken mit unterschiedlichen Wassertemperaturen, ein moderner Swimmingpool, ein Whirlpool und ein Spezialbecken für Wassertherapien.

Im Wellnessbereich kann der Besucher verschiedene Saunen ausprobieren oder sich von einer wohltuenden Massage verwöhnen lassen.

Die Veli Bej Therme hat täglich von 6 bis 12 Uhr und von 15 bis 21 Uhr geöffnet. Die Eintrittskarten beginnen bei rund 8 Euro. Gäste des Hotels Császár können die Therme zu ermäßigten Preisen oder sogar kostenlos besuchen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: 7 wunderbare Thermalbäder in Budapest, 2. Teil

Anzeige
Twitter

Redaktion

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Armin Seckmann, 41 Jahre, Masseur und medizinischer Bademeister, David Kurz, 38 Jahre, Fachangestellter Bäderbetriebe, Melanie Kolenz, 37 Jahre, Wellness Beraterin, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes und Ratgeber zu Thermalbädern, Wellness und Gesundheit.
Redaktion
Twitter

Letzte Artikel von Redaktion (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redaktion

Armin Seckmann, 41 Jahre, Masseur und medizinischer Bademeister, David Kurz, 38 Jahre, Fachangestellter Bäderbetriebe, Melanie Kolenz, 37 Jahre, Wellness Beraterin, sowie Christian Gülcan Betreiber und Redakteur dieser Webseite, schreiben hier Wissenswertes und Ratgeber zu Thermalbädern, Wellness und Gesundheit.

Kommentar verfassen