Die wichtigsten Tipps und Infos zum Algenbad

Die wichtigsten Tipps und Infos rund ums Algenbad 

Für diejenigen, die nach einer Anwendung suchen, die erfrischt, entspannt, Stress entgegenwirkt, die Haut strafft und für ein erholtes, gepflegtes Aussehen sorgt, könnte ein Algenbad die richtige Lösung sein. Beim Algenbad sorgt das warme, mit wertvollen Inhaltsstoffen angereicherte Wasser für ein gesundes und wohltuendes Badevergnügen. 

Gleichzeitig duftet der Algenzusatz herrlich nach Meer und wirkt damit wie ein Kurzurlaub an der See.

Was nun aber das Besondere an einem Algenbad ist, wie es wirkt und wo es angeboten wird, erklärt die folgende Übersicht mit den wichtigsten Tipps und Infos rund ums Algenbad: 

Wie wird ein Algenbad durchgeführt?

Im Grunde genommen ist die Durchführung des Algenbads denkbar einfach, denn letztlich wird das Badewasser lediglich mit Algen als Badezusatz angereichert. Welche Temperatur das Badewasser hat, spielt eine eher untergeordnete Rolle und bleibt in erster Linie dem eigenen Geschmack überlassen.

Während die einen sehr warmes, fast schon heißes Wasser vorziehen, empfinden andere ein frisches Algenbad bei eher lauwarmer Wassertemperatur als überaus angenehm. Nur zu kalt sollte das Wasser nicht sein, denn sonst besteht die Gefahr, dass der Körper zu sehr auskühlt und eine Erkältung die Folge ist.

Wenn die Algen dem Wasser hinzugefügt werden, entfaltet sich der typisch frische, maritime Duft. Gleichzeitig nimmt das Wasser einen bläulichen oder grünen Farbton an. Die Algen haben dadurch nicht nur eine gesunde und erfrische Wirkung auf den Körper, sondern lassen das Bad auch zu einer Wohltat für Geist und Seele werden.    

Wie wirkt ein Algenbad?

Für die Wirkung des Algenbads sind die Inhaltsstoffe der Meeresalgen zuständig, wobei die Wirkung durch das angenehm warme Wasser noch zusätzlich verstärkt wird. Die verwendeten Algen sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, die über die Nahrung oft nicht in ausreichender Menge ausgenommen werden.

Je nach zugesetzter Algenart sind vor allem Wirkstoffe wie Jod und Chrom enthalten, aber auch Aminosäuren, Mineralien und Vitamine. Die Wirkstoffe werden über die Haut aufgenommen und wirken dadurch nicht nur äußerlich, sondern auch im Inneren des Körpers. Äußerlich verbessert das Algenbad die Versorgung der Haut mit Nährstoffen und Feuchtigkeit.

Zudem fördert es die Zellerneuerung und lässt die Haut jünger, frischer, glatter und straffer aussehen. Innerlich aktivieren Spurenelemente wie beispielsweise das enthaltene Jod den Stoffwechsel und unterstützen den Körper dabei, Gifte und Schlacken abzutransportieren. Aber das Algenbad hat auch eine wohltuende Wirkung auf die Seele und den Geist.

Der herrlich frische, maritime Duft und das angenehm temperierte, wunderbar grüne oder blaue Wasser laden förmlich zum Entspannen ein, lassen Stress und Alltagssorgen für kurze Zeit in Vergessenheit geraten und helfen, die Kraft- und Energiereserven wieder aufzuladen.   

Welche Varianten von Algenbädern gibt es?

Das Algenbad wird in unterschiedlichen Varianten angeboten, wobei sich die Unterschiede sowohl aus den verwendeten Algen selbst als auch aus der Art der Anwendung ergeben. Im Hinblick auf die Algen selbst kommen mehrere Algenarten zum Einsatz, am häufigsten werden Braun-, Blau- und Rotalgen verwendet. Neben den Wirkstoffen, die in allen Algen enthalten sind, kennzeichnen sich Braunalgen vor allem durch ihren hohen Jodgehalt.

Dieser regt den Stoffwechsel an und stimuliert die Schilddrüse. Aus diesem Grund sollte ein Braunalgenbad bei einer vorliegenden Schilddrüsenerkrankung aber auch nur in Absprache mit dem behandelten Arzt und generell nicht zu oft angewandt werden. Blau- und Rotalgen verfügen ebenfalls über spezifische Inhaltsstoffe, die unter anderem die Nährstoffversorgung steigern und den Körper entschlacken.

Vielfach werden bei einem Algenbad aber auch Zusätze verwendet, die aus mehreren Algensorten bestehen und so für eine optimale Wirkung sorgen. Weitere Unterschiede ergeben sich daraus, in welcher Form die Algen verwendet werden. In Thermen, Kurhäusern, Wellnesseinrichtungen und Praxen werden vielfach Algenbäder mit frischen Algen angeboten. Um die erfrischende und vitalisierende Wirkung noch zu verstärken, sind hier oft auch Algenbäder in einem Whirlpool möglich. Daneben werden Algen als Badezusatz in pulverisierter Form verwendet.

Diese Zubereitungsform bietet die Vorteile, dass sich der Badezusatz schnell und sehr gut im Wasser auflöst und zudem länger haltbar ist als frische Algen. Teilweise enthalten die Badezusätze neben Algen auch mineralhaltige Meeressalze, was positive Zusatzeffekte auf Haut und Stoffwechsel haben kann. Als Ergänzung kann das Algenbad mit weiteren Anwendungen mit Meeresprodukten kombiniert werden.

So bereitet beispielsweise ein Peeling mit Meersalz, körnigem Schlick oder Meeresschlamm die Haut optimal auf das Algenbad vor und trägt dazu bei, dass die wertvollen Wirkstoffe optimal aufgenommen werden können. Eine Packung aus Algen oder Schlick nach dem Bad wiederum kann die entschlackende Wirkung und die Nährstoffversorgung verstärken und gleichzeitig für noch mehr Entspannung sorgen.   

Wo wird das Algenbad angeboten?

Das Algenbad ist eine Anwendung, die gesundheitliche Aspekte mit Beauty und Wellness kombiniert. Aus diesem Grund gehört das Algenbad zum Standardprogramm in vielen Thermen und Thermalbädern, Wellnesseinrichtungen und Kosmetikstudios. Genauso wird das Algenbad aber auch in Kurkliniken sowie in physiotherapeutischen und Massagepraxen angeboten.

Vielfach wird das Algenbad dabei auch mit anderen Anwendungen kombiniert, um so ein möglichst breites, ausgewogenes Wirkungsspektrum zu erzielen. Für eine Anwendung zwischendurch sind mittlerweile aber auch hochwertige Algenzusätze erhältlich, die ein Algenbad in der heimischen Badewanne ermöglichen.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Die wichtigsten Tipps und Infos rund ums Algenbad

Teilen:

Kommentar verfassen