Infos und Tipps zum Wellnessurlaub

Infos und Tipps zum Wellnessurlaub 

Um mit der Hektik, dem Stress und den üblichen Anforderungen des Alltags fertig zu werden, sind kurze Auszeiten unerlässlich. Körper, Geist und Seele brauchen hin und wieder einfach kurze Pausen, um zur Ruhe zu kommen, zu entspannen und neue Kraft zu tanken.

Zu Hause gelingen solche Auszeiten jedoch nur selten.

Ob ein Berg an Bügelwäsche wartet, der Müll runter gebracht werden muss, der Schreibtisch aufgeräumt werden will, ständig das Telefon klingelt oder unerwartet Besuch vor der Tür steht, irgendwie will es mit der Entspannung in der gewohnten Umgebung einfach nicht klappen.

Melden dann auch noch der Partner und die Kinder ihre Pläne an, ist das ruhige und entspannte Wochenende, auch wenn es noch so fest vorgenommen war, schnell Geschichte. In all diesen Fällen kann ein Wellnessurlaub Abhilfe schaffen. Aber worauf gilt es dabei zu achten?

Hier ein paar Infos und Tipps zum Wellnessurlaub:  

Was ist ein Wellnessurlaub überhaupt?

Ähnlich wie der Badeurlaub oder die Städtereise hat sich auch der Wellnessurlaub als Stichwort in den Programmen der Reiseveranstalter und den Angeboten der Hotellerie etabliert. Das wesentliche Merkmal von einem Wellnessurlaub ist, dass immer das eigene Wohlbefinden im Vordergrund steht.

Der Gast kann sich dazu aus verschiedenen Anwendungen sein ganz individuelles Verwöhnprogramm zusammenstellen, um so seinem Körper Gutes zu tun, einmal so richtig durchzuatmen und die Energiereserven wieder aufzuladen. Dabei muss ein Wellnessurlaub gar nicht unbedingt lange dauern. Oft reichen schon zwei, drei Tage aus, um auf andere Gedanken zu kommen und Körper, Geist und Seele wieder ein Stück weit ins Gleichgewicht zu bringen.

Insofern ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich der Wellnessurlaub seit einer Zeit wachsender Beliebtheit erfreut und eine ideale Möglichkeit für eine kurze Auszeit für zwischendurch zu sein scheint. Allerdings ist die Bezeichnung Wellness nicht geschützt und es gibt keine verbindlichen Regelungen dazu, was wann Wellness genannt werden darf.

Hinzu kommt, dass vermutlich jeder seine ganz persönliche Definition davon hat, was ihm gut tut.  

Wer bietet einen Wellnessurlaub an?

Die Angebotspalette im Zusammenhang mit dem Wellnessurlaub ist riesig. Einige Hotels sind rein für einen Wellnessurlaub ausgelegt und bieten neben entsprechend ausgestatteten Räumlichkeiten verschiedenste Verwöhn- und Entspannungspakete.

Dabei kann es sich bei den Anwendungen um klassische Anwendungen aus dem Wellness- und Kosmetikbereich handeln, aber genauso auch um Anwendungen, die in enger Verbindung mit der Region stehen, beispielsweise Anwendungen mit Meerwasser und Meeresalgen an der Küste oder Anwendungen mit Kräutern und Heu in den Bergen. Einige Hotel bieten auch ein ganz eigenes Wellnessprogramm mit Anwendungen, die eine Besonderheit des jeweiligen Hotels sind oder die unter einem bestimmten Motto stehen.

Daneben gibt es Hotels und Pensionen, die ihr Angebot lediglich um Wellness erweitert haben und neben einem kleinen Spa-Bereich mit Pool und Sauna nur wenige Beauty- und Wellnessanwendungen bieten. In Kurorten oder in Städten mit Thermen und Thermalbädern gibt es zudem Hotels und Pensionen, die nur als Unterkünfte dienen, während das Verwöhnprogramm in der jeweiligen Einrichtung stattfindet. Bei der Auswahl ist der Gast gut beraten, wenn er sich vorab Gedanken darüber macht, was er von seinem Wellnessurlaub erwartet.

Allein die Bezeichnung Wellness lässt nicht automatisch Rückschlüsse auf die Qualität zu und nicht überall, wo Wellness draufsteht, ist auch wirklich Wellness drin. So manches Wellness- und Verwöhnpaket liest sich zwar gut und vielversprechend, erweist sich aber als überteuertes Angebot, während sich das kleine unscheinbare Hotel mit seinem überschaubaren Wellnessangebot als echter Glücksgriff herausstellen kann.   

Was macht den perfekten Wellnessurlaub aus?

Ein Wellnessurlaub ist dann perfekt, wenn er den persönlichen Bedürfnissen gerecht wird und die individuellen Wünsche erfüllt. So ist es dem einen Gast vielleicht besonders wichtig, zu entspannen, abzuschalten und den stressigen Alltag weit hinter sich zu lassen.

Dies kann mithilfe von Aromabädern gelingen, denn ein warmes, nach Rosen oder Lavendel duftendes Bad ist eine Wohltat für die Seele und lädt zum Träumen ein. Ein anderer Gast möchte seine Haut pflegen und den Spuren des Alltag nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich entgegenwirken. Für ihn können einen Molkebad, ein Kleopatrabad oder eine Thalasso-Anwendung die richtige Lösung sein. Wieder ein anderer Gast kämpft vielleicht mit Schmerzen, verspannten Muskeln oder Folgen von Verletzungen und Erkrankungen.

Ihm können möglicherweise Massagen weiterhelfen, bei denen sich das Angebot von der klassischen Massage über eine Thai- oder Hot-Stone-Massage bis hin zur exotischen Lomi-Lomi-Massage erstreckt. Wer es ruhig angehen möchte, ist gut untergebracht, wenn er ausgiebige Spaziergänge unternehmen, ein paar Bahnen im Thermalwasser ziehen, die eine oder andere Anwendung in Anspruch nehmen und ansonsten die Seele baumeln lassen kann, ohne sich ein mit Terminen vollgepacktes Wellnessprogramm aufzuladen.

Wer durch Sport und körperliche Aktivität entspannt und neue Kraft tankt, findet mit Angeboten wie Powerwalking, Pilates oder Yoga möglicherweise die Art von Wellness, die er sucht.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Infos und Tipps zum Wellnessurlaub

Teilen:

Kommentar verfassen