Infos zur bioenergetischen Gesichtsmassage

Infos zur bioenergetischen Gesichtsmassage 

Thermalbäder und Thermen sowie die dort angebotenen Wellness-Anwendungen verfolgen in aller Regel ein ganzheitliches Konzept. Allein schon das Wort Wellness setzt sich aus den Bestandteilen Well being und Fitness zusammen, beinhaltet also, dass die Anwendungen dazu beitragen sollen, dass sich der Gast wohl und gleichzeitig körperlich fit fühlt.

Diesen Ansatz verfolgt auch die bioenergetische Gesichtsmassage, die nicht nur das körperliche Wohlbefinden steigern, sondern sich auch positiv auf das Äußere auswirken soll.

Als Erfinder der bioenergetischen Gesichtsmassage gilt der Gesundheitstherapeut Hartmut Fraas.

 

Hier die wichtigsten Infos zur bioenergetischen Gesichtsmassage in der Übersicht:

•       

Bei der bioenergetischen Gesichtsmassage werden bestimmte Massagepunkte im Gesicht durch langsame, sanfte Bewegungen stimuliert. Die Massagezonen und -punkte orientieren sich dabei an den Meridianen, die auch in der traditionellen chinesischen Medizin eine wichtige Rolle spielen.

Insgesamt ist die bioenergetische Massage mit Akupunktur vergleichbar, denn wenn bestimmte Massagepunkte, die durch die entsprechenden Meridiane mit den jeweiligen inneren Organen verbunden sind, stimuliert werden, können körperliche und seelische Verspannungen gelöst werden.

Durch die positive Energie, die den Körperzellen durch die Massage zugeführt wird, hilft die Massage beispielsweise bei Stress, Übermüdung, Kopfschmerzen oder Erschöpfungszuständen.

Die bioenergetische Massage hilft jedoch nicht nur bei psychosomatischen Beschwerden, sondern regt auch die Körperentgiftung an.

•       

Die bioenergetische Gesichtsmassage hat neben der Steigerung des körperlichen Wohlbefindens allerdings auch eine positive Wirkung auf das Aussehen.

Durch die Massage wird nämlich die Durchblutung der Haut angeregt, was dazu führt, dass sich die Haut weich anfühlt und frisch sowie gesund aussieht. Zudem werden das Bindegewebe gefestigt und die Haut gestrafft.

•       

Insgesamt arbeitet die bioenergetische Gesichtsmassage mit 18 Zonen, die es zu massieren gilt. Der Gast legt sich dazu ganz entspannt auf den Rücken und der Masseur setzt sich hinter ihn.

Dann beginnt die Massage mit einer Gesichthälfte, wobei die rechte Gesichthälfte mit der rechten Hand und die linke Gesichtshälfte mit der linken Hand massiert wird. Zone für Zone wird dann das gesamte Gesicht von oben nach unten mit sanften, kleinen, kreisförmigen Bewegungen und einem angenehmen Druck massiert.

Eine solche Massage dauert etwa 40 Minuten.

•       

Ein großer Vorteil der bioenergetischen Massage liegt darin, dass die Wirkung eintritt, wenn die Zonen stimuliert werden. Es muss also nicht wie bei der Akupunktur oder der Akupressur ein Punkt ganz genau getroffen werden.

Daher können kleine Handgriffe aus der Massagetechnik auch im Alltag angewandt werden. Bei innerer Unruhe oder als Einschlafhilfe beispielsweise kann sanft über die Nasenspitze gerieben werden.

Um den Blutdruck anzukurbeln, etwa bei Schwindelgefühlen nach dem Aufstehen, wird dreimal sanft und langsam unterhalb des Haaransatzes in der Stirnmitte angesetzt und von dort aus bis zur Nasenwurzel massiert. 

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber:

Thema: Infos zur bioenergetischen Gesichtsmassage 

Teilen:

Kommentar verfassen